- symbadisches Mitglied vorgestellt - Manuela

Die Mitglieder stehen im Mittelpunkt unseres Vereinslebens. Auf der Homepage haben wir unter "-einmal symbadisch" die meisten Mitglieder, oder dem Fanclub nahe Stehende, mit einem Foto, samt kurzen Text, vorgestellt. Diese Seite soll wechselweise in grösseren Abständen aktive Fans in unseren Reihen umfassender vorstellen. Den Anfang macht Manuela Portmann, aus Harpolingen: Manuela war nach unserer Vereinsgründung mit 9 "Kerlen", recht bald unsere Quotenfrau. Wobei man Manuela mit der Umschreibung Quotenfrau Unrecht tut. Manuela ist voll integriert im Fanclub. Sie ist schon lange Jahre Mitglied bei Werder Bremen, hat die schöne Hansestadt aber erst bei unserer Saisonabschlussfahrt 2018 intensiver kennen gelernt. Intensiver kennen gelernt, weil es bei ihrem ersten Besuch in Bremen untypisch regnete. Dabei war auch ihr Mann Adi, der sich im Norden sichtlich wohl gefühlt hat. 2019 scheiterte eine Teilnahme an unserer Saisonabschlussfahrt, an Adis Geburtstag. Dafür waren beide 2020 bei unserer Reise von Fanclub- und Feuerwehrmitgliedern dabei, immerhin für 12 Tage. Neben dem grünen Herz für Werder Bremen hat Manuela noch eine weitere sportliche Vorliebe, sie und fast das halbe familiäre Umfeld haben eine Dauerkarte für den FC Basel. Da bleibt trotzdem Zeit für Wandertouren in den Bergen. Und, dass Wandern auch ohne Berge schön sein kann, lernten Manuela und Adi bei unserer 13 km langen Tour durch das Wattenmeer, von Cuxhaven-Duhnen zur Insel Neuwerk, kennen, natürlich in Verbindung mit einer Reise zu Werders Saisonabschluss 2018. - Und weil die Tour so genial ist, sind wir sie bei unserer grossen Bremenreise 2020 noch einmal gelaufen! Ansonsten wiederholten wir nur noch den Schnoor, und Bremens gute Stube, gegenüber unserer Saisonabschlussfahrt 2018. Und seid 2020 wissen wir auch, das Manuela seefest ist! Soviel Schifffahrt wie in den 12 Tagen 2020 vorgesehen waren, haben Manuela und Adi in den Bergen noch nie erlebt!

Manuela war lange unsere "Alibifrau", ohne das es uns aufgefallen wäre. Unsere Frauen gehören eigentlich immer dazu, wenn es etwas zum feiern gibt. Doch auf unserer Jahreshauptversammlung 2020 haben wir beschlossen, den Frauenanteil im Fanclub zu erhöhen. Wenige Wochen später konnten wir Clarissa in unseren Reihen begrüssen, im Januar folgten ihre Schwester Yasmin und Nathalie, und im Februar kam unser jüngstes Mitglied zu uns, mit Linda aus Rickenbach. Und wir haben weitere Ideen unseren Frauenanteil zu erhöhen.

Im Mai ist die Bundesligapause beendet worden. Dafür wurde das Opfer Geisterspiele endgültig installiert. Die Fussballliga hat dem wirtschaftlichen Hintergrund, mit 700 Mio. Fernsehgeldern, nachgegeben. Das es nicht um sportliches geht, zeigt das Beispiel Dresden. Direkt aus der Qurantäne, ohne Mannschaftstraining, muss Dynamo Dresden direkt in den Punktspielbetrieb gehen. Das ist doch eine Farce. Dafür kann Bremen eine erste Bilanz ziehen: Gegen Leipzig schien es eine schlechte Zukunft zu geben. Es folgte ein schwer erkämpfter Sieg gegen Freiburg (hier ein Foto vom Spiel im November 2018). Eine Steigerung dann das dritte Spiel gegen Gladbach, wo die Punkteteilung hoch verdient war.

Am 19. Februar 2019 probierten wir: Zum probieren gab es Laugenweggen, Quitte, Vogelbeere, Harplinger Biire, Calvados, Grappa, Hollunder und Mirabellen/Pflümli. Danke an Manuela und Adi für den kurzweiligen Abend!

Unser Ziel der nächsten Monate ist ein grösserer Frauenanteil im Fanclub.

Selbst in der unfreiwilligen Spielpause geniessen diese beiden ihr Werder-Fantaxi.

Freiburg

Auch das ist Ferienzeitvertreib: Manuela und Adi haben bei der Verlosung unter den Dauerkarteninhabern Glück gehabt. Sie durften im Basler Joggeli mit ein paar Dutzend ausgeloster Fans Livefussball erleben.

Wir arbeiten am Frauenanteil im Fanclub: Derzeit 5 Frauen